Reisetörn mit der BOOTE-Crew 24.Juni bis 8. Juli

Über den Skagerrak und mit Dank an Petrus – Von Aalborg noch Oslo: Reisetörn mit der BOOTE-Crew 24.Juni bis 8. Juli

00 Route Aalborg - Oslo

Schon beinahe ist es Tradition, dass wir zusammen mit unseren Freunden vom BOOTE-Magazin einen 14tägigen Törn in einem spannenden Revier durchführen. Interessante Häfen, Städtchen, Natur, Menschen, Schiffe und Kultur stehen dabei jeweils im Vordergrund. Neben Christian als Reiseredaktor und Morten als Fotograf haben uns diesmal Isabelle und Christoph begleitet.

Wir haben bereits einiges zusammen erlebt und wissen auch genau, dass sich keiner von uns jeweils akribisch auf ein Detailprogramm einlässt. Zu unberechenbar ist jeweils das Wetter und zu interessant die Tipps der Einheimischen vor Ort – oder auch der nautischen Törnliteratur, die sich an Bord unserer Rolling Swiss II befindet.

Auch diesmal war unser Improvisationstalent gefragt, denn nicht alle Wünsche konnten aufgrund der anhaltenden Wettersituation mit starken Winden erfüllt werden – auf jeden Fall nicht auf Anhieb 😉

Aber eigentlich sind wir alle dankbar, denn unseren primären Plan konnten wir wie beabsichtigt durchführen – inkl. meinem ganz persönlichen kleinen Traum: Einer Nachtfahrt im Hochsommer über den Skagerrak, die eigentlich keine Nachtfahrt sein sollte J

Wir beabsichtigten vom Dänischen Aalborg, am östlichen Ende des Lymfjords gelegen, zuerst dem Kattegat einen Besuch abzustatten und – wenn’s passen sollte, auch die Insel Læsø anzulaufen. Nächstes Ziel wäre das bekannte Skagen, dort wo sich Nord- und Ostsee berühren. Mit ziemlich Wind (und Wellen) schafften wir es sogar. Dass wir wegen der Wettersituation das malerische Inselchen Hirsholm «entdecken» entsprang genau dem Vorteil unserer «Rollenden Planung» – ja, es hat genug gerollt während der 14 Tage J

Achillesferse unserer Planung war die geplante rund zwölfstündige Überfahrt von Skagen über den berüchtigten, gegen Wetter aus Westen offenen Skagerrak nach Kristiansand in Norwegen. Ich bedanke mich hiermit beim Herren Petrus, denn bereits die mittelfristige Wetterentwicklung zeigte uns bei Törnbeginn (s. Wetterbild), dass der hartnäckige Westwind mit dem Durchziehen einer Front am Di, 27.Juni in einen auffrischenden Ostwind drehen wird – Der Fall war klar: Möglichst lange nach der Winddrehung wollten wir in Skagen weg – damit die Wellen und der Schwell sich bereits möglichst stark abgebaut haben – und der Ostwind mit 7 Bft noch keine Wellen aufbauen konnte. – soweit zum Plan…

… und es passte perfekt – mit der möglichen Feinjustierung der kurzfristigen Wetterentwicklung liefen wir nach einem 36-tündigen Aufenthalt in Skagen am Mittwoch um 00:00 mit eingeteilten Wachen in Richtung Norwegen aus – Kurs 275° für Stunden, spiegelglatte See, dunkelblauer und rötlicher Himmel – ein unvergesslicher scheinbar endloser Sonnenaufgang mit allen Farbfacetten… – Perfekter hätte mein Traum dieser Überfahrt nicht inszeniert werden können… Danke nach oben!

Wenn ihr Euch das Bild mit den Wetterprognosen anschaut habt: Ja es kam so, in Kristiansand angekommen legten wir auch gleich wieder einen wetterbedingten Hafentag ein: Denn wir wollten die bekannte, navigatorisch anspruchsvolle Blindleia nicht bei schlechter Sicht, Regen und 7 Bft Gegenwind befahren – Wir brauchen eine Reportage mit guten Bildern – und ehrlich gesagt, auch mir war nicht ganz wohl! Ich habe die Blindleia bereits 2009 befahren und Respekt vor der nautischen Herausforderung : Navigatorisch und bezüglich Ruderführung bei Starkwinden im engen Fahrwasser, das zum Teil mit höheren Felswänden oder Untiefen begrenzt ist.

Auch dieser Entscheid hat sich gelohnt. Wir hatten nun genügend Zeit um Oslo anzusteuern. Christoph musste leider bereits in Arendal von Bord und wir hielten den Winden weiterhin Stand: Einige Wunsch-Destinationen könnten wir erst mit Alternativprogrammen, Zwischenstopps oder zeitlicher Umdisposition erreichen. So liefen wir beispielsweise auch die wunderschöne Insel «Svenner» mit seinem Naturhafen aufgrund des Wellengangs erst einen Tag später an: Das Tageslog vom 4.Juli 2017 sagt : 7sm; 1 Motorstunde… – Auch dafür muss es Platz haben 😉

Via Oscarborg erreichten wir gemütlich Oslo, kamen zur Stadthafenrundfahrt und haben diesen Törn mit 56 Motorenstunden und knapp 400sm Distanz erfolgreich abgeschlossen.

Es war einmal mehr unvergesslich!

Wir werden Euch den Bericht von Boote gerne wieder hier präsentieren!

Auf jeden Fall freue ich mich bereits auf’s 2018!

Mit dem besten Dank an die Crew, BOOTE-Magazin und den CCS

Marc Pingoud

01 Rolling Swiss II an den besten orten 02 Start in Aalborg 04 Windig auf Laeso 06 Lokale Motive! 08 Hirsholm die Möveninsel 12 Skagen- Wo Nord -und Ostsee sich treffen 13 Prognose für Skagen 15 Nächtliche Begegung vor Skagen 17 Nachtfahrt von Skagen nach Kirstiansand 20 Wenn der Tag erwacht 25 Wetterbedingter Hafentag - Fonduezeit 30 Blindleia 32 eng ist es in der Blindleia 35 Spezielle Adresse für Pzzakurier in Arendal 37 unvergesslich - Lingoer 40 Strandbad Kragerö 42 Windig vor Tvistein fyr 45 Leuchtturm Svenner 47 Norwegen 50 auf Svenner - grossartig 52 Sunset Svenner 60 Arriving Oslo

 


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.