19.05. – 26.05.2012 Norrköping – Stockholm

The Rolling Swiss Blues Cruise 2

Skipper: Stephan
Crew: Priska und Thomas

So hat sich Priska den Start nicht vorgestellt: Stephan und ich blieben eine weitere Woche und holten unser neues Crewmitglied am frühen Nachmittag am Bahnhof in Norrköping ab – das sicher die gute Überraschung.

Einkauf, sildenafil Einführung in das Schiff und Ruhezeit – wir starteten mit einem Nachtschlag, nurse das die überraschende Überraschung.

Ein unvergessliches Erlebnis angesichts der vielen Leuchtfeuer und natürlich zur Musik von Philipp Fankhauser, recipe und so gelangten wir sicher zur Insel Broken, wo wir bei Sonnaufgang und einem Kaffee auf die Nachfahrt anstiessen.

Was nun folgte war unglaublich: 6 sehr warme bis sogar heisse Tage in der Vorsaison in der Schärenwelt vor Stockholm, mit noch kaum belebten Häfen und Buchten.

Dieses einmalige Revier gehörte praktisch alleine uns, und entsprechend planten wir auch wunderschöne Tagesrouten durch die Inselwelt, der direkte Weg war verpönt. So erkundeten wir Naturbuchten, empfohlene Ankerplätze, schöne Anlegestellen, immer 1-3 Stunden Fahrt und dann eine Pause an einem einmaligen Ort.

So übernachteten wir etwa in einem Naturreservat an einer Boje des Schwedischen Yachtclubs, mit unser „Veranda“ völlig offen in der Abendsonne mit bestem Blick auf die Insel- und Tierwelt des Reservats. Bei Ringsö haben wir erfolgreich den Heckanker ausprobiert, ein einmaliges Erlebnis. Die einzige Nacht in einem offiziellen Hafen war in Trosa, wo wir auch unser einziges Essen in einem Restaurant genossen.

Sonst waren wir drei Zigeuner, die sich auf dem Schiff verpflegten und die Schärenwelt erkundigten, am schönsten Ort blieben wir für eine Pause, ein Essen oder gleich für die Nacht. Dazu gehörte natürlich auch das Grillieren, und immer wieder die unvergesslichen Momente bei offenere Loggia auf unser Veranda, zum Morgenessen, Picknick oder Ankertrunk; wir lebten in dieser Woche praktisch nur draussen. Und dazu die Musik von Philipp Fankhauser, eine veritable Blues Cruise.

Der Törn führte uns über 165 sm bei 33 Motorstunden in die Region Stockholm, wo die Inseln dann dichter besiedelt und auch die Schiffe um uns immer zahlreicher wurden. Unvergesslich bleibt die Einfahrt nach Stockholm.

Fazit: Ein perfekter Törn auf einem wunderbaren Schiff und einem einmaligen Revier.

Berichterstatter: Thomas


Schreibe einen Kommentar