28.09. – 04.10.2013 Emden – Amsterdam

Skipper: Marcel
Crew: René, check René und Guido

Ein Manövertörn mit ausreichend Wind

Nein, cheap es war kein Manövertörn mit einem Segelschiff, sondern mit der Rolling Swiss II. Aber jeder Segler hätte Spass an den Windverhältnissen gehabt. Nach der Schiffsübernahme und dem Einkaufen der Lebensmittel haben wir uns im Hafenbecken zunächst mit dem Schiff vertraut gemacht und einige Standardmanöver geübt.
Unsere erste Etappe führte uns dann nach Borkum. Am nächsten Tag sollte es um Terschelling herum weitergehen Richtung Zielhafen Amsterdam. Der Wetterdienst meldete Windstärken von 6 bft und Wellen von 2-3 m Höhe, so dass wir uns entschieden durch die Kanäle zu fahren. Es ging also zurück Richtung Emden und dann durch die Schleuse in den Kanal Richtung Groningen. Wir genossen die ruhige Kanalfahrt und machten am Abend im kleinen Gästehafen von Stroobos fest.
Am dritten Tag unserer Reise ging es nach Harlingen. Von dort brachen wir am nächsten Tag zunächst nach Makklum auf. Im grossen Hafenbecken übten wir intensiv An- und Ablegemanöver. Das Anlegen bei starkem, ablandigem Wind ist trotz zweier Motoren gar nicht so einfach. Nach einer Stärkung an Bord führte uns der Weg weiter nach Hindeloopen. Hindeloopen ist eine kleine Stadt mit langer Seefahrertradition. Sie war eine Handelsstadt und hatte einmal eine Flotte von mehr als 100 Schiffen. Die Verbundenheit mit dieser Tradition spürte man schon beim Hafenmeister welcher uns in Uniform mit Krawatte und Kapitänsmütze begrüsste. Das Nachtessen konnten wir mit einem Blick auf das Ijsselmeer und einen herrlichen Sonnenuntergang geniessen.
Am nächsten Morgen ging es weiter nach Stavoren. Auf dem Weg dorthin haben wir MOB-Manöver geübt, das Fahren mit hoher Geschwindigkeit und das Steuern des Bootes nur mit den zwei Motoren. Nach einem Mittagessen an Bord ging es von Stavoren aus weiter nach Medemblik.
Die vorletzte Etappe unseres Törns führte uns nach Hoorn. Von dort aus ging es dann zum Zielhafen in Amsterdam. Auf unserem Törn haben wir viele Schleusen passiert, konnten die Ruhe auf den holländischen Kanälen geniessen und die Fahreigenschaften der Rolling Swiss II in raueren Gewässern kennenlernen.
Unser Skipper war mit seiner ruhigen Art ein sehr guter Instruktor. Unsere Kenntnisse über das Manövrieren einer zweimotorigen Motoryacht bei unterschiedlichen Windverhältnissen konnten wir erweitern und vertiefen. Und einem Teil der Crew wurde bewusst, dass es auch in den flachen Niederlanden landschaftlich sehr reizvoll sein kann.


21.09. – 28.09.2013 Kiel – Emden

Croisière Moteur de Kiel à Emden (21.09 au 28.09.2013)

21.09.2013
Chaque paire d’équipiers ayant choisi différents moyens pour rejoindre Kiel, nous nous retrouvons tous sur le bateau samedi à midi pour faire route vers l’écluse permettant d’accéder au Nord Ost Kanal (NOK). Il s’agit de ne pas trop traîner car nous avons choisi de faire route par l’Eider et les prévisions météo nous indiquent une fenêtre propice en début de semaine pour nous diriger de l’embouchure du fleuve jusqu’à l’ile d’Helgoland.
Les écluses semblaient attendre notre arrivée et s’ouvrent au moment où le Rolling Swiss II se présente devant les portes. La première manœuvre et le passage du sésame s’effectue sans problème. Le trafic est faible pour le canal le plus fréquenté au monde. Mais nous sommes samedi et les porte-conteneurs sont certainement aussi parfois au repos. Nous naviguons tranquillement en direction de Rendsburg où nous nous arrêtons pour la nuit. Ce soir-là, il y avait suffisamment d’eau pour nous porter.

22.09.2013
Départ tôt le matin avec pour objectif la ville de Friedrichstadt. Cette fois-ci, nous croisons quelques porte-conteneurs impressionnants sur le NOK. Il vaut mieux se tenir bien à tribord et éviter les remous et aspirations lors des croisements. Il s’agit également de rester attentif lors de la traversée des bacs câblés. La bifurcation vers l’Eider se fait en fin de matinée en passant une petite écluse payante. Les 2 moteurs du Rolling nous poussent gentiment au travers d’une campagne bucolique. De nombreux pêcheurs taquinent le poisson sur leurs petites barques et nous sont reconnaissants de leur éviter nos remous chaque fois que nous ralentissons en les apercevant. Nous sommes chaque fois incroyablement surpris par l’audace des ingénieurs qui nous font passer sous des ponts basculants tournant ou juste suffisamment adaptés à la hauteur de notre bateau.

Arrivés presque à destination, nous constatons que l’écluse d’entrée à Friedrichstadt est fermée pour maintenance. Même après-coup nous ne trouvons nulle part une information à ce sujet. Les alternatives étant limitées, nous décidons de poursuivre notre route jusqu’aux prochains abris indiqués sur la carte. Parmi les rares possibilités offertes, nous nous amarrons à Tönning. Le port communal étant à sec à marée basse, nous nous plaçons au quai réservé aux embarcations ne pouvant pas poser, devant le bateau touristique Adler II. Là, le capitaine de ce dernier nous informe, tout en lavant son camping-car, que l’écluse de sortie en Mer du Nord était fermée le lendemain pour travaux.

23.09.2013
Effectivement, la marée basse du lundi matin n’est jamais remontée… Nous en profitons pour visiter la ville et les environs.

24.09.2013
L’eau étant enfin revenue nous planifions notre départ en milieu d’après-midi avec pour objectif la petite île d’Helgoland. Une fois passée l’écluse de sortie -gratuite- nous nous retrouvons en Mer du Nord suivant un balisage posé par les pêcheurs. Il ne faut jamais se fier ni aux cartes ni au GPS dans cette zone ! Nous approchons de nuit à Helgoland tout en exerçant notre pratique radar et le RIPAM. Le port est accessible à toute heure et nous savons qu’il y a suffisamment d’eau. Nous évitons soigneusement les bouées à peine visibles dans le port et amarrons sans problème.
La journée est digne de la Mer du Nord : magnifiquement fraîche et pluvieuse. Nous visitons l’île, ses boutiques, ses trous d’obus et ses falaises, en ciré. Ce jour-là, nous avons eu de l’eau au-dessus et au-dessous du Rolling.

25.09.2013
Départ à 04:00 pour rejoindre la côte, cap sur Borkum. La mer est bien formée et le Rolling roule en suivant de belles vagues arrière. Après le passage de deux rails et une pratique intensive du radar, l’arrivée près des côtes se fait en passant à proximité d’impressionnants champs d’éoliennes. L’estran n’est jamais loin et il s’agit à nouveau de suivre attentivement le balisage jusqu’au port de Borkum. L’endroit n’est pas vraiment un port de plaisance. Nous obtenons toutefois l’autorisation de nous amarrer pour le repas de midi. Il se compose d’un magnifique plat de pâtes préparé par les deux Italiens du bord qui doivent lutter pour ne pas suivre les conseils avisés du reste de l’équipage sur toutes les subtilités de la préparation de ce met transalpin.

Une fois les estomacs calés, nous appareillons pour Elfjzil (prononcer « Elfsell »), ville hollandaise située sur l’autre rive de l’Eems. Le soleil est revenu. En arrivant au port, la pompe est libre et nous profitons de faire le plein de fioul. A ce moment précis, nous avons la confirmation que nous sommes bien sur un bateau moteur et non sur un voilier. Plaisanterie mise à part, notre consommation a été tout à fait raisonnable. Après une navigation de 11 heures, nous prenons une douche bien méritée avant de nous rendre au restaurant conseillé par le garde-port. Le repas à base de poisson fraîchement pêché fut délicieux, démentant tous les préjugés que l’on peut avoir sur la cuisine hollandaise. De retour sur le Rolling, la hauteur d’eau étant suffisante, nous passons une nuit tranquille et calme.

26.09.2013
Nous quittons Elfjzil pour Emden. L’Eems est calme, le temps radieux et le Rolling glisse doucement vers sa destination finale. D’un côté les moutons paissent paisiblement sous les éoliennes, de l’autre, l’estran scintille sous le soleil. Sur le bateau, une partie de l’équipage fête dignement le passage des 100 milles en mer et 5 jours de navigation et se congratule chaleureusement.

Après le passage de l’écluse nous permettant d’accéder au port de commerce, nous attendons l’ouverture du dernier pont de chemin de fer. À 11:55, nous entrons dans le port d’Emden, et, une fois à quai, organisons les nettoyages. Tout à coup, en milieu d’après-midi, la sonnerie du téléphone du skipper retentit de manière habituelle mais étrange… C’est le secrétaire général du CCS. Après les salutations d’usage, la question posée par Marc Rösch fut formulée à peu près ainsi : „Euh…Jean-Paul, notre Commodore a reçu une information indiquant que le Rolling était échoué et que l’équipage avait dû être évacué… qu’en est-il exactement ?…“… Devant le sérieux du ton de son interlocuteur, Jean-Paul répondit immédiatement que l’équipage était sauf et le bateau à bon port.

Une fois le téléphone raccroché, l’équipage, qui avait tout de même tendu l’oreille, reprit ses tâches de manière assidue tout en pensant de concert qu’une croisière d’échouage pourrait être un prochain thème de navigation, mais pas avec ce bon Rolling.

27.09.2013
Arrivés au terme de notre voyage, nous devons malheureusement tirer le rideau sur cette belle croisière et remettons le Rolling Swiss II majestueusement posé sur l’eau à l’équipage de relève.

Mauro
05.10.2013


14.09. – 21.09.2013 Kopenhagen – Kiel

 

Skipper: Marc, try Skipper 2: Richard
Crew: Bruno, ask Eric, Markus

 

Samstag, 14.09.2013

Wie verabredet haben wir am Samstag unsere Lady im Hafen von Kastrup in der Nähe von Kopenhagen angetroffen. Das Wetter war uns wohl gesinnt und das Schiff glänzte startklar am Pier.
Ein Kompliment an die vorhergehende Mannschaft, insbesondere an die weiblichen Mitglieder, auch im Innern war alles tip-top, sauber und aufgeräumt.

 

 

Dann haben wir schnell unsere Habseligkeiten verstaut und die nächsten Schritte besprochen. Die erfahrenen Törn-Fahrer wissen natürlich sofort was jetzt kommt, Bunkern für das Wohlergehen der Mannschaft.

Ein geeignetes Einkaufszentrum war schnell ausgemacht und so hat sich die Männer-Crew zum Grosseinkauf aufgemacht.
Dank der guten Vorbereitung von Markus in seiner Rolle als Proviant-Verantwortlicher konnten wir mehr oder weniger genau nach Einkaufsliste die Wägeli füllen.

 

 

Ja, wir geben es zu, es fanden auch andere Sachen den Weg zur Kasse. Und der Muskat-Nuss-Vorfall soll hier verschwiegen werden….
Nach dem Verstauen des Proviants und einem umfangreichen Sicherheits-Briefing haben wir den Hafen von Kastrup noch spät nachmittags in Richtung Kopenhagen Stadthafen verlassen.

Im Stadthafen haben wir uns einen langen Pier ausgesucht, gegenüber von einem markanten Gebäude.

 

Nein, wir sind nicht in Luzern und es ist nicht das KKL!

 

Sonntag, 15.09.2013

Die Tagwache war schon um 04:00 und um 04:30 hiess es Leinen los im Stadthafen Kopenhagen. Mit dem Skipper Marc haben wir für heute einen grossen Schlag von ca. 70SM geplant mit einem Anteil an Nachtfahrt.

Der Himmel war verhangen, es regnete leicht, die Sicht war schlecht, also eine richtige Herausforderung für die gesamte Mannschaft die richtigen Tonnen und Seezeichen bei diesen Gegebenheiten zu erkennen und so den geplanten Kurs zu steuern.

Aber Dank einer guten Vorbereitung (Navigation) und einer aktiven Mannschaft wurde das Schiff sicher und wohlbehalten in die richtige Richtung geführt und bald wurde es Tag und das Wetter besserte sich auch.

So konnten wir schon früh nachmittags (ca. 15 Uhr) im Hafen von Stubbekobing anlegen.

 

Unserem Gourmet-Koch Eric hat die erste Überfahrt so viel Freude bereitet, hat er doch spontan für uns ein Risotto mit frischen Pfifferlingen gezaubert …. hmmmm.

 

Montag, 16.09.2013

Von nun an haben wir es gemütlicher genommen am Morgen, ausgiebiges Frühstück jeweils um halb Neun.

Nach Klarschiff nutzten wir den geräumigen Hafen für ein paar Hafenmanöver, seitliches Anlegen, Eindampfen in eine Spring und unzählige Tellerwenden wurden gefahren, bis man so richtig auf Du mit dem Schiff wurde.

So ca. 11 Uhr haben wir dann den Hafen verlassen in Richtung dem neuen Ziel, Nykobing. Kaum hatten wir die schützenden Ufergebiete verlassen blies uns ein heftiger Wind entgegen, Windstärke 6-7 platt auf die Nase. Dazu gab es auch teilweise rechte Wellen, ja nach Untiefe in diesen Gewässern. Manchmal konnte man sich fragen, wer hat nun mehr Arbeit zu leisten, unser Steuermann Bruno oder die Scheibenwischer im Kampf mit der Gischt.

Und als besondere Herausforderung für das Navigations-Duo wurde der Kartenplotter abgedeckt. Also wurde Navigiert nach traditioneller Art, nach dem was man sehen kann und was man weiss (oder annimmt).

Erkenntnis dieser Übung, in untiefen Gewässern kann auch die Tiefenlinie der Seekarte eine wertvolle Navigationshilfe sein.

So haben wir auch diese Herausforderung gemeistert und konnten bald die Brücke von Guldborg ansteuern. Schon wieder so eine Übung, per Sprechfunk auf Englisch die Brückendurchfahrt anmelden. Auch das wurde mir Bravour gelöst und spät aber wohlbehalten hiess es um ca. 18 Uhr Leinen fest, Maschinen aus im Hafen von Nykobing.

Eigentlich wollten wir im Städtchen etwas essen. Aber es wurde nur ein ausgiebiger Spaziergang daraus, ein vernünftiges Lokal haben wir nicht gefunden.

Also, zurück zu Schiff, Plan B.

 

Wofür hat denn die Lady eine solch tolle Pantry?
Pasta al Tonno wurde hingezaubert, verfeinert, gewürzt und abgeschmeckt mit allem was die Kombüse hergab.

 

Dienstag, 17.09.2013

Schönes Wetter hat uns am Morgen begrüsst. Ein gemütliches Frühstück und ein Eindampfen in die Vorspring später sind wir wieder auf dem Weg zum nächsten Ziel. Erneut konnten wir die Durchfahrt bei der Brücke Guldborg geniessen, beim zweiten Mal war die Crew schon viel gelöster mit dem Funkgerät.

Dieser Tagestörn war eher kurz, nach ca. 26SM haben wir den Hafen der Insel Vejro angesteuert. Ausgerechnet bei der Einfahrt in den Hafen hat uns ein kleines Unwetter überrascht, heftiger Seitenwind und mit Regenschauer. Aber die Crew war mittlerweile sehr gut eingespielt. Nach der Hafenmole das Boot sofort in den Wind gedreht und längsseits an den Steg, mit der Spring das Boot schnell gesichert. Tja, wenn jeder weiss was er machen soll und das auch beherzt macht, denn funktionieren auch die Hafenmanöver bei nicht idealem Wetter.

Übrigens, die Insel Vejro ist im privaten Besitz, soll einem Banker von Dänemark gehören. Es hat ein schönes (neues) Wirtshaus mit einer Theke wo man auch Kleinigkeiten kaufen kann. Dann hat es ein paar kleinere Gästehäuser zu Übernachten, ein Gewächshaus, einen „alten“ Leuchtturm und einen kleinen Flughafen (also gewalzte Wiese mit einem Windsack). Und es hat sehr-sehr viele Hasen, wahrscheinlich fehlen die natürlichen Feinde.

Die Hafengebühr hier auf der Insel war mit Abstand die teuerste auf unserem Törn, aber die Sanitären Anlagen waren top.

Wir haben ja angenommen, dass wir uns auf dieser Insel
selbst versorgen müssen, also haben wir uns das kulinarische Highlight von diesem Törn auf diesen Abed aufgehoben. Eric hat für uns einen Roastbeef-Braten hingezaubert.

 

Mittwoch, 18.09.2013

Auch heute wieder, schönes Wetter am Morgen, reichhaltiges Frühstück, was will man mehr.
Ca. 10 Uhr haben wir uns auf den Weg gemacht, wir wollten noch ein paar Übungen auf offener See absolvieren.

 

Um himmels-willen, was für komische Kurslinien wurden denn hier aufgezeichnet?
Die Rätsels-Lösung, jeder durfte ein richtiges Mannüberbord-Manöver fahren.
Jetzt könnt ihr raten, welcher Kringel gehört wem?

Das Wetter blieb schön und schon bereits um ca. 15 Uhr haben wir den Hafen von Spodsbjerg erreicht.

 
Nach einem Spaziergang im Dorf und zum nächsten Laden um einige kleine Vorräte wieder aufzufrischen haben wir den Tag so richtig gemütlich ausklingen lassen.
 
 
Donnerstag, 19.09.2013

Unser Törn neigte sich langsam aber stetig dem Ende zu, noch vor 10 Uhr haben wir den Hafen von Spodsbjerg verlassen und unser zweitletztes Ziel angesteuert, Laboe.
Die Überfahrt war eher ruhig und unspektakulär, beim Leutturm von Laboe wurden wir von einem Mehrmaster in düsterer Wolkenstimmung begrüsst.

 

 

Das Anlegen im Hafen von Laboe bereitete uns keine wirklichen Schwierigkeiten ausser dass unser Schiff an einer Spundwand liegen sollten. Um das Schiff und die Nerven vom Skipper Marc zu schonen haben wir also die Fenderbretter angebracht. Nach dieser kurzen Übung als korrektes Anlegen und Vertäuen freuten wir uns auf ein ausgiebiges Essen in einem schönen Restaurant.
Wir wurden nicht enttäuscht, das Essen war super, die Bedienung freundlich, die Preise sehr moderat. Und als Highlight wurde auch ein Flasche Sekt geleert, es mussten doch die absolvierten 100SM gefeiert werden.

 

Freitag, 20.09.2013

Der Morgenhimmel war zwar verhangen und feucht, aber das kann im Morgenlicht auch seinen Reiz haben.

 

Im Hafen von Laboe haben wir gleich noch den verfahrenen Diesel gebunkert. Danach ging es die Kieler-Förde runter nach Kiel, vorbei an der Einfahrt zum NOK (Nord-Ost-Kanal). Nach einer kleinen Hafenrundfahrt (auf einem Kiel) hat schlussendlich Skipper Marc unsere Lady im Endzielhafen Düsternbrook sicher am Steg angelegt und die Mannschaft hat ein letztes Mal die Fender gesetzt und die Leinen verzurrt.

Am Nachmittag war das Putzete angesagt, aber das kennt Ihr ja alle …

Den Abend haben wir dann in einem feinen bürgerlichen Restaurant Ratskeller in Kiel ausklingen lassen.

 

Samstag, 21.09.2013

Da gibt es nicht mehr viel zu sagen, das Schiff wurde um 9 Uhr dem neuen Skipper übergeben und die „alte“ Crew hat sich unter Emotionen verabschiedet.

 

 

War eine wirklich schöne Woche, eine super-tolle Mannschaft und ein fantastisches Schiff mit 224SM mehr auf dem Log.

 


07.09. – 14.09.2013 Göteborg – Kopenhagen

Skipper: Florin und Andreas
Crew: Daniela und André, cialis Monika und Anthony

„Und zum Schluss eine Nachtfahrt“

Kurzfristig wurde mir Ende August der Törn Göteborg – Kopenhagen übergeben, meine Feuertaufe als Skipper 1.
Ein Teil der Crew waren mir schon seit längerem bekannt, nicht aber der Skipper 2 und die beiden andern Crewmitglieder, weil das Crewtreffen natürlich schon stattgefunden hatte. Ich stürzte mich also in die Vorbereitungsarbeiten, kramte ein Logbuch hervor aus der Zeit als ich noch Meilen sammelte und diese Gegend befahren hatte. Auch begann ich die Wetterentwicklung, welche sich immer besser entwickelte im Internet zu verfolgen.
Die erste Begegnung mit der Crew fand bereits am Freitagabend bei einem gemeinsamen Abendessen statt und ich wurde immer zuversichtlicher, konnte ich doch feststellen, dass ich keine Greenhörner an Bord haben werde.
Am Samstagvormittag ging es rasch vorwärts, waren Daniel, André und Andreas doch schon während der vorhergehenden Woche mit der RS II unterwegs, was die Schiffsübernahme und das Einrichten wesentlich erleichterte. Ein Teil der Crew besorgte die Einkäufe, während die Zurückgebliebenen die erste Etappe planten und ich mich in der Rolle als Skipper 1 mit der RS II vertraut machen konnte.
Der gewonnene Vorsprung auf die Planung erlaubte uns bereits um 1500 abzulegen und Kurs auf eine der vielen, Göteborg vorgelagerten Inseln, Fotö anzusteuern wo wir nach kurzer Fahrt um 1730 anlegen konnten. Der Hafen war zwar bereits voll belegt, es war ja Samstag. Dank einem Tipp eines Schweden fanden wir aber doch einen Liegeplatz und wurden sogar mit Krabben und Riesencrevetten verwöhnt, was wir mit Schweizer Schokolade verdankten. Die Einladung zur Vernichtung von harten Getränken liessen wir dann aber aus und blieben an Bord bei Rioja und Pasta.
Für Sonntag hatten wir uns vorgenommen zuerst noch etwas nach Norden zu fahren, um die Fahrt durch die Schärenlandschft zu geniessen. Unser Ziel, Marstrand erreichten wir am frühen Nachmittag, so dass wir vor dem Abendessen noch Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang rund um die eindrückliche Burg hatten.
Für Montag hatten wir uns vorgenommen auf Salö, der kleinen Insel mit dem Leuchtturm, welcher der Ansteuerung von Göteborg dient, anzulegen. Wir wussten, dass es dort sehr eng sein würde und fanden leider die wenigen Plätze (2) auch schon vor Mittag belegt. Somit ging es weiter in den Jachthafen von Donsö, welcher sich seit meinem letzten Besuch vor sechs Jahren gewaltig entwickelt hat.
Am Dienstag verliessen wir die Schärenlandschaft für einen grösseren Schlag mit Ziel Varberg. Die ab dem halben Weg etwas eintönige Fahrt wurde aufgelockert als Daniela und André ihre 500ste Seemeile hinter sich hatten. Eine Stunde später war es dann auch für Anthony soweit, die Pflichtmeilen waren erfüllt. Auch in Varberg haben wir zeitig angelegt. So blieb noch Zeit um die Burg zu umrunden und anschliessend eine Testfahrt mit dem neuen Dingi zu unternehmen.
Auch am Mittwoch gab es einen grösseren Schlag bis nach Torekov. Das schönste dabei war das Wetter und die ruhige See. Zur Abwechslung wurden noch MOB Manöver, sowie ein kurzer Speedrace gefahren.
Für den Donnerstag hatten wir uns viel vorgenommen und legten bereits um 0900 ab. Das erste Etappenziel war Landskrona wo wir kurz nach Mittag anlegten. Die Zeit bis zum Eindunkeln verbrachte jeder nach seinem Geschmack, mit einem Besuch des nahen Stadzzentrums zu einem kleinen Imbiss oder einfach mit ein wenig an der Sonne liegen. Um 2000 Uhr war es dann soweit, die Dämmerung brach herein und wir legten zu unserer Nachfahrt nach Kopenhagen ab.
Dank der guten Vorbereitung der Crew wurden die Leuchtfeuer während der Überfahrt jeweils rasch identifiziert. Etwas anspruchsvoller wurde es bei der Annäherung an Kopenhagen. Es war nicht immer einfach, die für uns wichtigen Feuer im Lichtermeer der Stadt zu erkennen. Etwas erleichtert war ich schon, als wir um 2300 Uhr in der Nähe der Amalienborg am Larsen Plaat festmachten.
Der Freitag war leider geprägt von zeitraubenden Fahrten auf der Suche nach einer „funktionierenden“ Tankstelle. So kamen wir leider erst bei einbrechender Dunkelheit im Hafenrestaurant von Kastrup zu unserem wohlverdienten Dinner. Anstatt in Downtown Kopenhagen beschlossen wir den Abend im Clublokal des Segelvereins Kastrup wo wir nach verschiedenen Bierchen mit einem Klubwimpel beschenkt wurde (ein CCS Wimpel war schon vorhanden).
Von meiner Seite eine tolle Erfahrung mit einer aufgestellten und kompetenten Crew.
Herzlichen Dank,
Florin


31.08.- 07.09.2013 Oslo – Göteborg

Skipper: Ernst und Andreas
Crew: Daniela Marc-Henry und André

„Enge Kanäle und tiefe Brücken“

Der Törn startete in Oslo mit der Übernahme der Rolling Swiss II bei starker Bewölkung und einsetzendem, pharm anhaltendem Regen. Während sich die Skipper um die Übernahme kümmerten und die Trader 42 in Augenschein nahmen, rx ging der Rest der Crew zum Einkaufen. Nachdem alles auf der Rolling Swiss II verstaut war, gönnten wir uns den ersten Mittagslunch. Nach der Sicherheitsinstruktion des Skippers 2 machten wir uns auf den Weg zum ersten Anker- und Übernachtungsplatz Son – mittlerweile bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel. Die Ausfahrt aus dem engen Hafenbecken war ein echtes Meisterstück, welches unser Skipper mit Bravour meisterte.

Aufgrund Wind und Wellen verlief die erste Nacht auf der Rolling Swiss II schaukelnd, was aber dem Schlaf keinen Abbruch tat. Nur eine knarrende Türe liess uns zwischendurch aufschrecken. Frühmorgens war es dann wieder sehr still – was für ein harmonisches und friedliches Erwachen! Der Schiffsbetrieb und das Bordleben nahmen seinen Lauf. Heutiges Ziel war einen Ankerplatz bei der Insel Kirköy. Leider fanden wir keinen geeigneten Platz, also legten wir am Steg in Skjaerhalden an.

Nach dem Frühstück und Wasser bunkern gab es für jedes Crewmitglied ein An- und Ablege-Manöver. Gelernt wurde das Eindampfen in die Vorspring. Sehr lehrreich und immer wieder wichtig, unter verschiedensten Umständen – wie Wind und Strömung – die Manöver durchzuführen. Anschliessend fuhren wir eine Etappe nach Strömstad, welches bereits in Schweden liegt. Hier genossen wir das wunderschöne, stahlblaue Wetter und machten gleich noch ein paar Einkäufe. Anschliessend fuhren wir in einen kleinen Hafen in Havstensund, wo es weder Landstrom noch Wasser gab. Eine sternenklare Nacht unterstrich die Idylle.

Tag 4 brachte eine spannende Etappe. Wir durchquerten zwei Kanäle; den Hamburgsund und den Sotekanalen. Der erste bescherte uns tolle Fotomotive und eine fantastische und gepflegte Landschaft. Hier haben wir angelegt und gönnten uns die Mittagspause in einem typischen Fischladen und -lokal. Der zweite Kanal war sehr eng und wir mussten eine tiefe Brücke passieren. Da die Route doch ziemlich Komplex war, wurde fast die ganze Strecke manuell gesteuert und durch die Kanäle nur auf Sicht navigiert.

Die weitere Scherenfahrt brachte uns bei einem Zwischenstopp nach Gullholmen. Ein hübscher idyllischer und typischer Ort, welcher aber auch ausserhalb der Saison bis auf ein paar Bewohner ausgestorben ist. Ziel der heutigen Etappe war Kälkerö. Eine kleine, unbewohnte Insel, welche nur ein paar einheimische Vögel beherbergte. Hier haben wir mit dem Heckanker und 2 Bugleinen – wovon eine an einem selbst eingeschlagenen Ring – das Schiff befestigt. Anschliessend gab es eine kurze Dinghi-Instruktion und dann eine Erkundungstour. Spannend war, dass es in unserem Ankergebiet von 20.00 h bis 23.00 h von der schwedischen Coastguard eine grosse Rettungsübung gab, welche wir von unserem Logenplatz aus verfolgen konnten.

Tag 6 heisst das Etappenziel Styrsö Sandvik. Dieses liegt kurz vor Göteborg, unserem Ziel für diesen Törn. Auf dieser kleinen Insel, welche ebenfalls ausserhalb der Saison leer ist, wurde Diesel getankt und anschliessend in der Bordküche ein letztes Mal eine feine Abschiedsmahlzeit gekocht.

Ankunft in Göteborg! Nun wurde das Schiff geschruppt, geputzt und auf Hochglanz poliert. Eine schöne, wettertechnisch geniale und lehrreiche Woche war vorbei.

Daniela