28.07. – 04.08.2012 Turku – Turku

Quand arrive la valise d’Akki?

Skipper: Urs
Equipage : Akki, Andy, Christophe, Philippe et Corinne

 

Samedi 28 juillet
L’équipage se retrouve au complet sur le Rollings Swiss II à Turku à 11 heures du matin. La seule absence remarquée est la valise d’Akki qui n’a pas suivi sa propriétaire.
Le départ est quelque peu différé pour permettre à Akki d’aller acheter quelques affaires indispensables pour quelques jours.

A 15 heures, nous appareillons enfin tout en admirant la nouvelle garde-robe de notre coéquipière. Direction Nauvo que nous atteindrons déjà après 35 miles de navigation. Grande affluence dans le port. Nous nous amarrons à couple avec un voilier dont l’équipage est entièrement féminin. Pour le remercier de son accueil, nous leur offrons une bouteille de rouge de Neuchâtel.

Le port est très animé, c’est pour la plupart des Finlandais le dernier jour des vacances et ils en profitent pour faire la fête jusque tard dans la nuit.

Le repas du soir nous réserve une surprise : les poissons cuisinés par Corinne se révèlent immangeables car beaucoup trop salés.

Cela incite une partie de l’équipage à aller étancher sa soif au bistrot du port, affrontant courageusement le gros orage qui nous tombe dessus.

Dimanche 29 juillet :
Réveil en douceur et sous le soleil. Les navigateurs se remettent de la fête de la veille au soir et personne ne bouge dans le port avant 9 heures 30.
Après un petit déjeuner copieux, visite des alentours du port. Nous découvrons une jolie église du 17ème siècle entourée par un cimetière.

Toujours sans nouvelle de la valise, nous nous dirigeons vers le port de Sottunga qui offre un très grand contraste avec le port de la veille. Ici le port est bien plus petit, il n’y a que peu de bateaux et l’ambiance y est très calme. Le silence règne sur les lieux.
Une excursion sur terre ferme nous permet de découvrir à nouveau une jolie église en bois. Dans les forêts recouvertes d’une épaisse couche de mousse et de lichen nous découvrons des chanterelles qui complèteront agréablement le repas du soir.

Mardi 30 juillet
Réveil sous une petite pluie fine qui accentue encore le silence du lieu.
Nous levons l’ancre à 10 heures direction Mariehamn où Akki va pouvoir récupérer sa valise.
Le temps se lève peu à peu mais il reste encore pas mal de houle qui met l’estomac de la cuisinière à rude épreuve.

Le Rollings Swiss II doit se dérouter en toute hâte pour éviter un gros ferry qui le talonnait. Ouf ! Nous ne sommes pas passés loin!

Nous arrivons à Mariehamn sous un soleil éclatant. Nous admirons là deux magnifiques 4 mâts qui mouillent tout près de notre place.

Akki a enfin retrouvé sa valise. Nous terminons la soirée dans un restaurant du port.

Mercredi 31 juillet
Le soleil est avec nous encore aujourd’hui. Départ de Mariehamn en direction de Kastelholm par une bonne brise et sous un soleil radieux.

Nous arrivons à 15 heures 30 dans le joli port très soigné de Kastelholm, ce qui nous permet de visiter les alentours. Nous visitons le château ainsi qu’un parc où sont construites des maisons anciennes typiquement finlandaises. On peut y voir notamment quelques moulins à vent et de vieilles fermes.

Jeudi 1er août,
Départ de Kastelholm à 10 heures en direction de lappo
Navigation assez délicate notamment un passage entre 2 petites îles très rapprochées.
Le port de Lappo est un port sans attrait particulier.

Cependant, nous observons fascinés le ballet incessant des ferrys déposants sur l’île tout ce qui est nécessaire à la vie des habitants.

Nous admirons la pleine lune qui se lève dans un ciel encore clair.

Vendredi 2 août
Après un petit déjeuner très copieux vu ce qui reste dans le frigo : attention au verdict de la balance au retour ! Nous quittons le port de Lappo pour revenir à Nauvo. L’objectif étant de nettoyer le bateau et de faire le plein (eh oui, malheureusement notre voyage est bientôt fini).

Le port de Nauvo est beaucoup plus calme cette fois-ci. Nous trouvons facilement une place car pour les finlandais aussi, les vacances tirent à leur fin.

Samedi 3 août
Les tâches sont distribuées, chacun s’active qui au nettoyage, qui à l’inventaire.
Un petit tour à la pompe et nous voici parti pour notre dernière étape ; retour à Turku.

Après un repas au restaurant Italien chez Sergio, nous passons une dernière nuit sur le bateau. Au petit matin chacun s’en va chez lui des souvenirs plein la tête.

Résumé par Corinne


21.07. – 28.07.2012 Helsinki – Tallin – Turku

Durch den Golf von Finnland nach Estland

Skipper: Andreas
Crew: Ute, ask Sabine, Guido und Michael


Die Reise beginnt mit einem Schreck: Beim Einchecken am Flughafen Zürich erreicht mich ein SMS mit der Nachricht, dass unser Skipper Daniel nach einem Sturz vom Velo verletzt ist und die Törnführung nicht übernehmen kann. Zum Glück kann und darf unser Co-Skipper Andreas die Leitung der Reise übernehmen. Pünktlich am Samstagmorgen um 9 Uhr trifft sich die auf 5 Personen geschrumpfte Crew bei schönstem Wetter im Hafen von Helsinki und wir können die Rolling Swiss II von einer zufriedenen Vorgängercrew in blitzblankem Zustand übernehmen. Da die wesentlichen Aufgaben schon beim Crewtreffen in Olten verteilt worden waren, gehen Einkauf, Bootsübergabe, Sicherheitseinweisung etc. schnell über die Bühne, und nach einem Imbiss laufen wir zu einem ersten Schlag aus. Der Urlaub kann beginnen!

Die erste Überraschung für mich als Segler war schon, wie viel Platz und Komfort ein Motorboot dieser Grösse bietet. Auch das weitere Kennenlernen des Schiffes lässt mich immer wieder staunen, wie vollständig, durchdacht und seriös die Ausstattung der Rolling Swiss II ist; was gibt es da nicht alles zu entdecken, und schön anzusehen ist sie mit ihrem Holzausbau auch! Ich bin aber nicht der einzige Motorbootneuling an Bord: Sabine und Guido sammeln auf dieser Reise ebenfalls die 100 SM, die es für die Erweiterung des Hochseescheines von Segel auf Motor braucht. Michael reist mit, da für ihn sowohl Finnland als auch ein zweimotoriges Motorboot Neuland darstellen.

Die nächste Überraschung wartet dann für uns alle gleich vor dem Hafen von Helsinki: Dass der Schärengürtel so kleinteilig und so unübersichtlich sein würde, hatte sich keiner von uns klar gemacht. Der Fahrwasserverlauf ist enorm unübersichtlich, und der Verkehr mit Schiffen aller Grösse ist erheblich. Auch die Anzahl Seezeichen, die von den Finnen aufgestellt wurde, um den Verkehr in den Schären zu dirigieren, ist ebenso beeindruckend wie verwirrend. Wir haben die Geschwindigkeit gleich einmal gedrosselt, um uns einen Überblick zu verschaffen, und tasten uns vorsichtig von Tonne zu Tonne.

Abends sind wir müde und zufrieden, aber auch zuversichtlich, uns die rund 40 sm nach Tallinn am nächsten Morgen zutrauen zu können.

Die Überfahrt nach Tallinn erfolgt bei freundlich mildem Wetter: flache See, Sonne – Sonntagswetter eben. Unsere Reiseliteratur hatte sich alle Mühe gegeben, den Eindruck zu erwecken, dass Jachten nur im ehemaligen Olympiahafen einige Kilometer östlich von Tallinn unterkommen können. Enttäuscht haben wir gelesen, dass der Stadthafen Varnasadam nur für „commercial use“ sei. Unser Kartenmaterial zeigt an, dass diverse Fährlinien unmittelbar vor dem Stadthafen an und ablegen. Auch ein Satellitenbild bei Google zeigt ein völlig leeres Hafenbecken mit einem öden Landstreifen zwischen Hafenbecken und Altstadt… Dann finden wir einen handschriftlichen Korrekturvermerk in der estnischen Seekarte, dass es in diesem fast quadratischen Hafenbecken inzwischen eine Marina gibt. Wir hatten kein Problem, einen Liegeplatz zu bekommen und werden vom Hafenmeister am Steg perfekt eingewiesen. Wahrscheinlich wird es hier noch voller, wenn sich die Information verbreitet, dass es diese Marina gibt. Man kann sie seereisenden Besuchern von Tallinn nur empfehlen als Ausgangspunkt für eine Stadtbesichtigung. Duschen, Sauna und Einkaufsmöglichkeiten (ausser für frische Brötchen am Morgen) sind vorhanden. Mit Oberstadt und Unterstadt, Dom, Schloss, Markt und Stadtmauer und vor allem mit vielen kleinen belebten und fast autofreien gepflasterten Strassen bietet die Stadt genug für einen ganzen Landtag. Wir beschränken uns auf einen Nachmittag und einen leider verregneten Morgen.

Der Rückweg von Tallinn zur finnischen Küste am nächsten Tag gestaltet sich dann keineswegs so gemütlich wie die Anreise. Der Himmel ist grau, steifer Wind bläst aus Nord-West, eindrucksvolle Wellen bauen sich auf, und die Rolling Swiss II macht ihrem Namen alle Ehre, indem sie wild durch die Wellen stampft und rollt. Ich glaube, an diesem Abend waren alle froh, den Schärengürtel wieder erreicht zu haben und in ein beschauliches Häfchen eingelaufen zu sein. Am nächsten Tag steht Tammisaari auf dem Programm, doch als wir nach wieder angenehm ruhiger Fahrt dort einen Liegeplatz suchen, werden wir wegen Platzmangel abgewiesen. Gerne hätte ich in dieser Kleinstadt die Überbleibsel der prächtigen Sommerfrische russischer Reisender zu Beginn des 20. Jahrhunderts oder ein von Alvar Altoo für den Segler Göran Schildt entworfenes Einfamilienhaus besichtigt. So müssen wir jedoch auf einen kleinen Hafen ohne Ortschaft ausweichen. Beschaulich geht die Reise dann weiter, indem wir in kleineren Etappen westwärts Richtung Turku tingeln. Die 100 sm haben wir ja schliesslich nach der Überquerung der Ostsee bis Estland und zurück auch auf sicher.

Abschliessend muss gesagt werden, dass Andreas nicht nur seinen ersten CCS Motorboottörn als Skipper gelassen und souverän gemeistert hat, sondern ihn jeden Tag wieder auch zum Ausbildungstörn für die 3 Lehrlinge an Bord gemacht hat: vom korrekten Werfen einer Leine, über Bootsmanövertraining mit 2 Motoren und ohne Einsatz des Steuerrades, bis hin zu einem Blitzkurs in Radarbenutzung und ganz vielen Kleinigkeiten der guten Seemannschaft.

Ich habe noch etwas gelernt: Auch nach dieser Reise werde ich wohl eher Segler bleiben. Ich kann es im Hafen nicht lassen, nach verschiedenen Segelschiffen Ausschau zu halten und mir den nächsten Törn auszumalen. Am Ende ziehe ich den unmittelbareren Kontakt mit Wind und Wellen dem Motorengeräusch vor. Trotzdem schätze ich sehr, dass der CCS mit der Rolling Swiss II seinen Mitgliedern die Möglichkeit für die Ausbildung auf einem hochseegängigen Motorboot bietet und bei Gefallen auch diese Reiseform im Verein zu pflegen. Ich kann nur sagen, es war ein harmonischer und interessanter Törn.

Berichtet von Ute Schmiedel, Mulhouse


14.07. – 21.07.2012 Helsinki – Helsinki

Le plus beau bateau est le reflet des soins et de l’attention que l’équipage lui apporte…

Skipper: Pierre-Alain et Hansueli
Crew: Trudi, salve Mariette, look Josiane, Charles

 
Le plus beau bateau est le reflet des soins et de l’attention que l’équipage lui apporte…

Cette maxime prend toute sa valeur à la découverte du beau Rolling Swiss II par ce beau jour du 14 juillet 2012. Malgré les grands efforts du responsable du RSII pour maintenir cette belle unité dans un état irréprochable, force est de constater qu’il est difficile, pour ne pas dire impossible d’éviter les avaries et les problèmes liés à l’utilisation.
Cette croisière détente qui emmenait une petite équipe de fins connaisseurs (un ancien commodore, une ancienne secrétaire du GR lacs jurassiens, un skipper) tous passionnés de voile s’étaient donné rendez-vous sur le Rolling Swiss II histoire de voir ce que c’est une croisière moteur.
En arrivant au bateau, du ponton, nous avions une vue imprenable sur l’arrière du RSII et de son annexe pneumatique… toute pendante, dégonflée à souhait… laissant une image de désolation. Mais que s’est-il passé ?
La réponse viendra du skipper lors de la passation et nous n’étions pas au bout de nos surprises. En effet, avec beaucoup de tact le skipper sortant nous explique :
« Voilà, il y a quelques problèmes. Tout d’abord, l’électronique. Un technicien doit encore venir samedi après-midi pour réparer l’électronique. On ne sait pas ce qui se passe, mais on n’a plus d’informations sur les instruments. Ensuite, nous avons touché une hélice, ce n’est pas trop grave, on ne sent rien, mais on ne peut pas mettre d’hélice de rechange car la semaine précédente l’équipage a fait un «chou-fleur» et l’hélice a été envoyée en Suisse pour réparation, donc c’est déjà l’hélice de réserve qui est montée sur le bateau. Enfin l’annexe… ben voilà… elle ne tient plus l’air, il faut la regonfler toutes les demi-heures, de plus, attention de ne pas vous assoir sur les boudins, car ils sont tout collant, ils ont dû être nettoyés avec un dissolvent et ils se désagrègent… »
Que voilà de mauvaises nouvelles, mais bon on s’adapte et si l’électronique peut être réparée d’ici ce samedi soir, pas de problème, notre programme de croisière n’a pas à être modifié.
Le technicien, après avoir cherché la panne est arrivé à la conclusion que le moniteur ST70 est défectueux et que cet appareil perturbe tout le système. Il décide de commander un nouvel agrégat qui sera livré et posé à notre retour de croisière. Conséquences, le pilote automatique est hors service, les informations de profondeur sont à la hauteur de la sonde sans possibilités de réglage, bref, des informations lacunaires qu’il faut systématiquement interpréter, dans une eau trouble (on voit à max. 20 cm sous l’eau), où les fonds sont mal cartographiés (motif pour lesquels les équipages précédent ont touché l’hélice). Bon… on n’a pas toujours eu de l’électronique à bord, pas de raison de se faire du souci n’est-ce pas ?
Dimanche on appareille pour Porkala. Pas question de traverser tout de suite sur Tallinn, le but de notre croisière. Il pleut, la visibilité est mauvaise, on se déplace prudemment en suivant strictement le balisage. Le skipper ordonne 1400 T/min, soit 7 nœuds.
Lundi, avis de grand frais, de la pluie et une visibilité très réduite nous font rester sagement à Porkala où on mesure 7 Bf dans le port.
Mardi, 2 Beaufort et un beau soleil. A l’aube, départ pour la traversée du golfe de Finlande. La sortie vers la haute mer se fait à 1400 T/min, pas question de toucher un de ces foutus cailloux ! donc respect absolu du balisage à vitesse modérée. Arrivés à la bouée d’eau saine, on monte prudemment les tours 1500, 1600, 1700, 1800 on perçoit des vibrations… cela ne plait pas au skipper… 1900 les vibrations sont bien présentes, 2000 aie ça fait mal de sentir le RSII tressaillir… 2100 péniblement 11 nœuds… 2200 vibrations insupportables, le skipper ordonne de réduire à 1500 t/min, vitesse 8 nœuds et le calme revenu…
L’équipage se réunit pour un briefing spécial. Il en ressort que l’idée de traverser le golfe n’est plus d’actualité. La déception est grande, mais la sagesse l’emporte. On planifie la suite de notre croisière, d’abord sur l’ile de Jussarö, réserve naturelle, puis sur la côte finlandaise, en suivant les balisages, Orslandet, Sommarö, Vierassatama et enfin Helsinki pour passer notre bateau à l’équipage suivant.
Vendredi, on retrouve à Helsinki le technicien Raymarine qui vient poser le tout nouveau ST70. L’électronique est à nouveau opérationnelle. L’hélice de rechange suivra la semaine prochaine et l’annexe sera réparée avant l’hiver, car le plus beau bateau est le reflet des soins et de l’attention que l’équipage lui apporte…
P.-A. B., skipper CCS S/M


07.07. – 14.07.2012 Helsinki – Helsinki

Überfüllte Häfen oder Ankerbuchten

Skipper: Bertrand und Astrid
Crew: Cornerlia, prescription Thomas und René

 

Während Crewmitglieder Cornelia und Thomas zusammen mit Skipper Bertrand und Skipper 2 Astrid am Freitagnachmittag die wichtigsten Einkäufe in Helsinki erledigten, viagra war René, der die Crew für diese Woche vervollständigte mit der Reinigung der Rolling Swiss 2 beschäftigt.

Die Schiffsübernahme erfolgte am Freitagabend, damit die Crew am Samstag rechtzeitig zum Flughafen kam. Ein gemeinsames Abendessen der beiden „Mannschaften“ bildete den Start in eine abwechslungsreiche Törnwoche in den Schären westlich von Helsinki.

Die Tage waren gefüllt mit der genauen Navigation und dem fortlaufenden Abhaken der vielen Seezeichen, damit jederzeit klar war, wo sich Schiff und Crew befinden. Dies ist in diesem felsenreichen Gebiet wichtig und macht das Befahren der vielen Wasserstrassen durch dieses Gebiet interessant. Selbstverständlich blieb Zeit, um die vielfältige, oft unberührte und abwechslungsreiche Landschaft zu bestaunen.

Die ersten Abende legten wir in (überfüllten) Häfen an. Meist mit Heckleine an Boje. Gerade bei stärkerem Wind mit der vergleichsweise grossen ROLLING SWISS II kein leichtes Unterfangen und manch ein Nachbar half gerne mit. Erstaunlich wie viele Yachten an einem kleinen Kopfsteg Platz haben! Je dichter gedrängt, umso weniger Bewegung! So konnten wir auch einige finnische Städtchen erkunden.

Die zwei letzten Abende verbrachten wir in Ankerbuchten und konnten so auch das Wasser direkt am Körper fühlen. Das Wetter spielte dazu auch mit, die Sonne wärmte nach dem Bade.

Glücklich über die Erlebnisse übergaben wir die Rolling Swiss in Helsinki an die Nachfolgecrew. Die im Vorfeld geäusserten Wünsche konnten zwar nicht alle erfüllt werden, aber alle waren mit der getroffenen Auswahl und dem Törnverlauf zufrieden.

Berichtet von Bertrand


30.06. – 07.07.2012 St. Petersburg – Helsinki

Die Krux mit der russischen Sprache

Skipper: Peter und Isabelle
Crew:    Christoph, ambulance René und Anthony

 

Jeder, medicine der schon mal auf Törn war, weiss, wie wichtig für die Stimmung an Bord das leibliche Wohl der Crew ist. Nachdem wir unser Gepäck auf dem Schiff deponiert haben, gehen Christoph, René und ich los zum Einkaufen, während Anthony zusammen mit Peter, unserem Skipper, das Boot übernimmt. Anstelle eines Supermarkts finden wir einen kleinen Laden in der Nähe der U-Bahnstation unweit von der Krestovsky Marina – oh Schreck, natürlich keine Selbstbedienung, und die Menschen in Sankt-Petersburg sprechen nicht alle eine Fremdsprache …

Der Laden ist klein und zweigeteilt, aber mit entsprechender Geduld lässt sich fast alles Benötigte auftreiben. Die Frau hinter der Theke lächelt freundlich, zum Glück versteht und spricht sie Englisch, sie besorgt uns schon mal die grossen Flaschen mit stillem Mineralwasser. Dann reicht sie uns dem nächsten Angestellten im Nebenraum weiter.
Wir brauchen Butter zum Frühstück. „What?“ fragt der Verkäufer. „Butter“ wiederholen wir. „Ah. Finnish or russian?“ Keine Ahnung, aber wenn wir schon in Russland sind … „Russian“, und er legt uns ein Stückl auf die Theke. „We need two“ und strecken dabei zwei Finger auf, also noch eins dazu. Wir brauchen auch Milch. „Which one? Finnish or russian?“ Ach so, ja natürlich, dann halt wieder russische Milch. „Russian milk no good, suomi milk better“, entgegegnet der Verkäufer. Dann halt finnische Milch. Was ist wohl an der russischen Milch nicht gut? Will er uns als Touristen nur das beste Produkt verkaufen oder das Geld aus der Tasche ziehen? Die russischen Würstchen, die in die Suppe kommen sollen, sehen in der Tat ein bisschen komisch aus, mit roter Plastikhaut, und schmecken später auch eher dementsprechend.

René ist mit einem kleinen russischen Wörterbuch bewaffnet, als es dann mal zum Einsatz kommt, geht die Rechnung nicht ganz auf. Wir stehen vor dem Regel mit Konserven und möchten noch Essiggurken, kann man ja gut für Sandwich oder kalte Platte verwenden. René versucht es mit „???????“. Der Verkäufer zeigt auf den Raum beim Eingang und sagt „other side“, dort ist das Frischgemüse mit den Salatgurken. Wir zeigen dann aufs Regal und sagen „no, this“. „Oh, ????????????? ????????“. Offenbar haben wir das falsche Wort erwischt und lassen es ab sofort lieber beim Englischen bewenden. „Which one?“ Das grosse Glas, bitte.

Nach Wasser, Jogurt, Käse, Aufschnitt und Salami, Früchten, Apérosachen, Gemüse, Salat – nur Gurken und Tomaten – braucht es auch noch Wein und Bier. Das Bier ist im Kühlschrank. „Which kind?“ fragt die freundliche Angestellte, die uns anfangs begrüsste. Wir schauen sie verständnislos an. „Russian or finnish beer?“ Diesmal lassen wir nicht locker und wollen russisches Bier. „Bottle or can?“ Zuerst geht unter uns die Diskussion los, ob Flaschen oder Büchsen auf dem Schiff besser sind und einigen uns. „Cans, please“. Die Verkäuferin nimmt 6 verschiedene Büchsen aus dem Kühlschrank und reiht auf der Theke auf. „Which one?“ Keine Ahnung … eines davon ist dunkles Bier und scheidet schon mal aus. Da wir auf der Ostsee unterwegs sein werden, wählen wir die Marke BALTIKA.

„Anything else?“ Wir brauchen noch Haushaltspapier, wie sagt man das wohl auf Englisch? In der Not fragen wir halt nach WC-Papier. „Wich one? This one, this one or this one?“ Wir nehmen das WC-Papier ganz rechts, welches später als Haushaltspapier entpuppt …

Es werden ein Rucksack, zwei Papiersäcke und ein paar Karton mit Ware gefüllt und per Taxi zur Marina befördert. Die Fahrt hätte 400 Rubel kosten sollen, vor Ort verlangt dann der Chauffeur 500 Rubel für die Strecke, die man in 10 Minuten zu Fuss zurücklegen kann. Am nächsten Tag werden wir 500 Rubel bezahlen für das Taxi, welches uns von der Marina ins Stadtzentrum zum Mariinsky Theater führt.

Ohne Müesli (gibt es nicht) und Konfi (haben wir vergessen) geht es morgens kurz nach 4 Uhr los Richtung Kronstadt auf dem Fairway #1, wir treffen 12 Stunden später in Vyborg ein, dem einzigen weiteren russischen Hafen, den wir anlaufen dürfen. Das Ausklarieren am nächsten Tag nimmt fast 2 Stunden in Anspruch, der Beamte ist freundlich und gewissenhaft, er kommt mit seinem Laptop an Bord, Pässe und Visa werden erfasst und kontrolliert, die Bootspapiere ebenfalls. Es regnet als wir ablegen, das Wetter bessert sich allmählich, nach 7 Stunden Fahrt legen wir mit Sonnenschein auf Santio an, einer kleinen finnischen Insel mit Grenzposten, wo wir einklarieren und erleichtert sind, dass alles gut ging.

Von nun an geniessen wir die wunderbaren finnischen Schären auf dem Weg zurück nach Helsinki.

Berichtet von Isabelle


16.06. – 30.06.2012 Helsinki – St. Petersburg

Die Russische Erfahrung

Skipper: Marc und Florin
Crew:     Max, viagra Pierre-François, rx Peter

Die MY Rolling Swiss II nach Sankt Petersburg zu führen, sildenafil das war unsere Mission. Florin, Pierre-François („P-F“), Max, Peter und ich bildeten diesmal die nautische „Schicksalsgemeinschaft“! Die Eindrücke während dieser 14 Tage waren einmal mehr sehr vielfältig:
• Aus der Einsamkeit der Finnischen Schärenwelt in die Metropole Sankt Petersburg
• Beinahe täglich vom Sonnenschein in tiefhängende Nieselregenwolken
• Vom Sonnenuntergang in drei Stunden ohne Dunkelheit zum Sonnenaufgang – oder die Erkenntnis, warum man nach den Ferien müder ist als vorher beim Arbeiten…
• Von der Europäischen EU-Ordnung in die Russischen Mühlen beim Einklarieren in Vyborg.
• Vom teuersten Marina im Norden in Helsinki zum zweitägigen Gratisliegeplatz am Zollpier in Vyborg
• Vom theoretischen SRC zum praktisch angewandten Funkverkehr mit Russischen Behörden
• Von tausenden Felsen und Untiefen bis zu schiessenden Russischen Marineeinheiten die uns als Hindernisse entgegenstanden.
• Über Identifizierung eines unbekannten Schiffs für die Russische Küstenwache bis zum Suchauftrag einer verschollen Bekanntschaft eines jungen Seemanns namens „Tamara“ vor 50 Jahren in Vyborg.
• Vom teuersten Bier in Finnland zum günstigsten Vodka in Russland
• Von der impliziten Bedeutung der Worte „Caillou, Caillou“ als Umgebungsanalyse bis zum einem vielsagenden und von leichten Augenrollen begleiteten „HoHo Hoooo“
Krönender Abschluss der Reise bildete eine „nächtliche“ Rundfahrt auf der Neva zusammen mit der Nachfolgecrew. Herzlichen Dank an dieser Stelle an Vladimir der uns tatkräftig und professionell bei unserem Aufenthalt in Sankt Petersburg unterstützt hat.
Für die Crew 08-2012-25, Marc Pingoud